Kategorie: Aktuelles

ABSAGE DER JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

Liebe Mitglieder*innen bei WinLi,

Corona dominiert momentan einfach Alles – im Sinne von Einschränkungen der persönlichen Freiheiten um  sich und andere zu schützen und im Sinne von Verantwortung für sich und unsere Nächsten.

Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die Freiheit des Nächsten beginnt“ (Rosa Luxemburg).

Nach längerer Abwägung im Vorstand und der Orga-Runde haben wir uns letztendlich entschieden die diesjährige Jahreshauptversammlung abzusagen. Da das öffentliche Leben im „Lock down light“ so gut wie abgesagt ist, finden wir keinen Raum für mehr als 18 Personen. Das stellt uns vor das unlösbare Problem: „wer darf kommen und wer müsste abgewiesen werden“. Da wir keine Corona – Diktatur wollen, blieb nichts anderes als die Aussetzung der Jahreshauptversammlung – was rechtlich auch möglich ist.

Da die bisher gewohnte persönliche Begleitung zur Integration von Menschen auf der Flucht unter Corona-Bedingungen kaum möglich war, hat sich unsere Begleitung und Beratung stark auf unsere Öffnungszeiten im Büro verlagert. Besonders seit wir auch unser Café-Angebot in der Hauptschule momentan nicht anbieten können. Wir haben die Öffnungszeiten noch einmal erhöht: montags von 16 bis 18 Uhr, dienstags von 9 bis 14 Uhr und donnerstags von 17 bis 20 Uhr. Das Büro war die ganze Zeit besetzt und wir hatten das Fenster als „Schalter“ geöffnet. Für die kalte Winterzeit haben wir drinnen mit Plexiglas – Schutzschilden aufgerüstet. Der ganz, ganz große Dank gilt unseren beiden Koordinationsmanagerinnen Elke Dienst und Marion Wester.

Nachdem sich die Gemeinde-Verwaltung und das Jobcenter in ihrer Corona-Burg verbarrikadiert haben, wurde unser Beratungsangebot immer stärker wahrgenommen und angenommen. Die Beratung bezieht sich neben der Ämter – Begleitung (Sozialamt, Jobcenter, Arbeitsagentur …) mittlerweile auf das ganz alltägliche Leben mit Miete, Versicherung, Kita und Schule. Weiterlesen

ERWEITERTE ÖFFNUNGSZEITEN IM WINLI BÜRO AB 17. AUGUST 2020

Das WinLi-Büro in der Berliner Straße hat ab dem  17.08.2020 zusätzlich zu den bisherigen Terminen dienstags von 09:00 bis 14:00 Uhr und donnerstags von 17:00 bis 20:00 Uhr  nun auch montags von 16:00 bis 18:00 Uhr bis auf weiteres geöffnet. 

 

Neues von und rund um WinLi

  • Der Verein “Lindlar verbindet e.Vs.” hat mit seinem Quartiersentwickler für Lindlar und Umgebung, Kai Zander, am Jahresanfang 2020 sein neues Büro in der Eichenhofstraße 4, im Ortskern von Lindlar, bezogen. In naher Zukunft bietet dort unser Vorsitzender Siegfried Charlier jeden Mittwoch für 2 Stunden Beratungshilfe, sowie Informationen auch über unseren Verein “Willkommen in Lindlar e.V. (WinLi)” an. Nähere Infos folgen. 
  • Apropos WinLi und Siegfried Charlier: 

Wir möchten auf sein gerade erschienenes Buch “LUST und LAST der Selbstverantwortung – Aufklärung contra Populismus – ein historischer, philosophischer, psychologischer und spiritueller Beitrag” erschienen im Verlagshaus Schlosser aufmerksam machen.  Nähere Infos im Anhang, zu erwerben z.B. in der Buchhandlung “Tim und Jan” GbR (WinLi Mitglied :o)

  • Unser Fahrrad-Spenden Team teilt mit, dass unser Lager an Fahrrädern zur Zeit sehr gut bestückt ist. Wer also Bedarf hat oder eventuell tauschen möchte, soll sich bitte bei uns im Büro melden. 
  • Wir haben Unterstützungsangebote  durch einen “Frisch-“Rentner, der schon früher u.a. mit Geflüchteten in Ausbildung und Handwerk gearbeitet hat und eine fertige Abiturienten, deren freiwilliges, soziales Jahr infolge Corona nicht stattfindet, bekommen. Falls jemand also konkret Bedarf hat oder jemanden kennt, der Unterstützung benötigt, bitte bei uns im Büro melden, wir stellen den Kontakt her. 
 
  • Zukünftig findet unsere monatliche Orga- bzw. Vorstandsrunde, an der jeder gerne teilnehmen kann,  jeden zweiten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr im Quartiersbüro, Eichenhofstr. 4 in Lindlar statt (vorausgesetzt das Platzangebot – je nach Andrang – reicht :o). Nächster Termin Montag, 12.08.2020
 
  • WinLi macht wieder Zirkus 🎪 – sollte die Corona-Entwicklung sich nicht wieder verschärfen, so findet nach derzeitigem Stand in der zweiten Woche der Herbstferien 2020, 19-23. Oktober wieder ein Zirkusprojekt statt.  Wieder zusammen mit dem Zirkus Soluna werden 50 Kinder ( 25 Flüchtlingskinder mit Freunden bzw. sozial schwachen einheimischen Kindern) 5 Tage lang zu kleinen Artisten ausgebildet, inclusive Verpflegung und ohne jegliche Kosten) 
🎪🎪🎪MANEGE FREI !!!🦁🔥📣🍿
 
  • Hier eine Sonderausgabe der EhrenamtsNews des Flüchtlingsrats NRW e.V. zur Wahl am 13. September 2020
 
  • Da wir in der letzten Zeit wieder vermehrt mit Überzahlungen des Jobcenters konfrontiert wurden, möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass der Zeitpunkt des ersten Gehaltes maßgeblich für eine mögliche Rückzahlung von Jobcenter-Leistungen ist. Deshalb bitte bei Arbeitsaufnahme bzw. Kenntnis von Arbeitsaufnahme (durch Dritte) mit dem Büro Kontakt aufnehmen. 
 
  • Aufgrund des wachsenden Bedarfs starten wir nach den Sommerferien 17.08.20 mit zusätzlichen Büro-Öffnungszeiten –Montags in der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr (je nach Entwicklung anpassbar)

NEUES VON UND RUND UM WINLI

Anbei die neusten Infos aus dem KI – ein bisschen zeitverzögert …. Infos aus dem KI Mai 20.pdf

  • Homeschooling ist für viele Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund eine große Herausforderung. Es fehlt oft an Laptop, Scanner und Drucker um die Schulaufgaben zu erledigen. Es bestünde die Möglichkeit Schülerinnen und Schülern, die derzeit online beschult werden, Unterstützung durch unser Büro-Equipment zu bieten. D.h. am PC zu arbeiten, das Internet zu nutzen, zu scannen und zu drucken. Voraussetzung Begleitung durch ein WinLi-Mitglied, maximal 2 Schüler*Innen zeitgleich, außerhalb der Bürozeiten nach Absprache. Bei Interesse bitte im Büro melden.

Oder aber nachfolgende Möglichkeiten zu nutzen: 

  • Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, dass digitaler Unterricht wichtig, nötig, möglich und für die meisten Schüler*innen und Schüler verpflichtend ist. Viele einkommensschwache Haushalte sind indes nicht mit Computern oder Laptops ausgestattet. Dementsprechend können die Kinder solcher Haushalte dem digitalen Unterricht nicht oder nur eingeschränkt folgen. Da die Schulen die notwendigen Geräte in der Regel nicht bereitstellen, kann ein Anspruch auf Übernahme der Anschaffungskosten gegenüber den jeweiligen Sozialleistungsträgern bestehen. Der Verein Tacheles ermutigt Haushalte, die SGB-II-/SGB-XII-/AsylbLG-Leistungen beziehen, bei den zuständigen Behörden entsprechende Anträge zu stellen.     

Mehr Infos hier: https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2634 

Projekt der AWO: https://www.awo-mittelrhein.de/schulcomputer-fuer-alle/

Corona-Nothilfe-Pakete vom Kinderhilfswerk: https://www.dkhw.de/foerderung/corona-nothilfe-pakete 

Interessante kostenfreie digitale  Lernangebote für Grundschule und Sekundarstufe: https://www.klick-tipps.net/kinder/themen/detail/n/lernspass-mathe und https://www.bildungsserver.de/Digitales-Lernen-zuhause-12754-de.html

  • Nochmals ein Flyer mit mehrsprachigen Informationen der Bundesregierung zum Coronavirus  gibt es als PDF in 20 Sprachen zum Ausdrucken. Er dient als niedrigschwellige, erste Ansprache und verweist auf die umfassenden Informationen auf der mehrsprachigen Website. Die Informationen werden laufend erweitert und aktualisiert.  

Weiterlesen hier: https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

  • Praxistipps des Paritätischen Gesamtverbands zu Rahmenbedingungen und Nutzung onlinebasierter Kommunikation zur Unterstützungsarbeit mit Geflüchteten in Zeiten der Corona-Pandemie 2020. Die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus wirken sich massiv auf das öffentliche Leben in Deutschland aus und erschweren damit auch die Beratungs- und Unterstützungsarbeit für geflüchtete Menschen. Der Paritätische hat eine Arbeitshilfe mit praktischen Tipps veröffentlicht, um Beratenden, Unterstützenden und weiteren in der Flüchtlingsarbeit Engagierten Anregungen zu geben, wie sich Beratung und Unterstützung für Geflüchtete auch in Zeiten der Corona-Pandemie umsetzen lässt.  

Arbeitshilfe hier: https://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/200408_praxistipps-unterstuetzung-gefluechtete_corona.pdf

  • Hier gibt es Fachinformationen zur Arbeitsmarktintegration Geflüchteter u.a. zu Auswirkungen des Coronavirus. In diesen FAQs findet man Antworten auf Fragen zu Kurzarbeit und die Auswirkungen auf den Aufenthaltstitel, Informationsangebote in mehreren Sprachen oder die derzeitigen Einschränkungen bei Asylverfahren  

Mehr Infos hier: https://www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de/faq/coronavirus

  • Die IHK führt im Programm „stiftung digital“ Webinare rund um den Bewerbungsprozess durch und bietet individuelle Betreuung an. Teilnehmende erhalten u.a. Informationen zur Berufsorientierung, dem dualen Ausbildungssystem sowie darüber, wie eine optimale Bewerbung aussieht und wie man sie auch ohne MS Office und/oder mit dem Smartphone professionell gestalten kann. Darüber hinaus trainieren sie Vorstellungsgespräche und Einstellungstests in Kleingruppen. Egal ob Ausbildung, Arbeit oder Praktikum, jung, alt, mit oder ohne Migrationshintergrund – alle sind herzlich willkommen! Das Angebot ist kostenlos. Man erhofft sich, Menschen auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu unterstützen und zu zeigen, dass Zusammenhalt auch in Krisenzeiten gelebt wird. 
  • Die Arbeit in den bisherigen Programmen wird ebenfalls aufrecht erhalten. Beispielsweise sind im Mentoring-Programm aktuell noch Plätze für ausbildungssuchende Jugendliche frei. Aktuell wird hier auf die digitale Vermittlung zurückgegriffen bis ein persönlicher Kontakt wieder möglich ist. 
  • Infos dazu hier: https://www.ihk-stiftung-koeln.de/programme/stiftungdigital
  • Ebenso bietet die IHK wieder die Sommerakademie. Dies ist ein kostenfreies Angebot in den Sommerferien, um Jugendliche auf die Ausbildung vorzubereiten und beim Bewerbungsprozess zu unterstützen. Neben der Auffrischung der Deutsch- oder Mathekenntnisse, werden u.a. die Bewerbungsunterlagen optimiert und Vorstellungsgespräche geübt. Es stehen zwei Kurse zur Auswahl.  

Alle Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung: https://www.ihk-stiftung-koeln.de/programme/die-sommerakademie

  • Die Gemeinde hat uns um Unterstützung gebeten: Es wird für eine vierköpfige Flüchtlingsfamilie aus Syrien dringend eine Wohnung gesucht – vorrangiges Merkmal: Ebenerdig oder mit Aufzug, da die Mutter stark gehbehindert ist – bitte bei Ideen im Büro melden!
  • Das KI hat eine Onlinekarte mit Integrationsakteuren erstellt, abrufbar unter: 
https://umap.openstreetmap.de/de/map/angebote-im-oberbergischen-kreis_468#11/51.0908/7.5490

NEUES VON UND RUND UM WINLI

In schwierigen Zeiten hoffentlich nützliche Informationen.

In diesem Sinne haben wir eine Nachricht von “Lindlar verbindet e.V.” erhalten: Im Rahmen der Corona-Pandemie steht Lindlar zusammen. Dazu möchten der Verein eine abgestimmte Unterstützung aufbauen. Unter der Nummer 02266/440 72 04 erreicht man von Montag bis Freitag von 9 – 16 Uhr persönlich einen Ansprechpartner oder kann ansonsten auf den Anrufbeantworter sprechen. Man nennt einfach sein Hilfsangebot oder seinen Unterstützungsbedarf. Ziel ist es dann die Hilfsangebote mit den entsprechenden Bedarfen zu vermitteln. Auch WinLi unterstützt.

Überhaupt stellen sich im Zusammenhang mit dem Corona-Virus aktuell vielfältige Fragen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration hat auf Ihrer Internetseite Informationen der Bundesregierung auf mehreren Sprachen eingestellt. Unter anderem finden sich dort „Allgemeine Fragen und Antworten“ (arabisch und französisch), „Fragen und Antworten zum Gesundheitsschutz“ (englisch), „Fragen und Antworten zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen“ (englisch), „Informationen für Reisende nach Deutschland“ (englisch) – Die Informationen werden laufend erweitert und aktualisiert. Weiterhin weisen wir auf das mehrsprachige Angebot von Handbook Germany mit aktuellen Corona-Hinweisen hin. (arabisch, englisch, persisch, türkisch, französisch und paschto)

„aktuelle“ Infos und hilfreiche Links zum Corona Virus

Sprachschulen

Volkshochschule

Kurse abgesagt.

https://www.vhs-gl.de/

Berufskolleg Bergisch Gladbach

Kurse abgesagt.

http://www.bkgl.de/

Euroschulen

Alle Integrationskurse / Berufssprachkurse („BAMF-Kurse“) sind für 14 Tagen abgesagt.

Andere Kurse finden noch statt.

https://www.eso.de/euro-schulen/corona/

https://www.eso.de/bergisch-gladbach/

Sprachschule Küster

Ab Dienstag, den 17. März bis 20. April geschlossen.

https://www.wa-kuester.com/

Benedict Schule

Ab Mittwoch, den 18. März bis 1. April geschlossen.

Dekra

Ab Dienstag, den 17. März bis 19. April geschlossen.

https://www.dekra-akademie.de/de/bergisch-gladbach/

Transport

Busverkehr
Ab sofort ist in den Bussen der OVAG Oberbergische Verkehrsgesellschaft und ihrer Subunternehmer der Ein- und Ausstieg an der vorderen Tür nicht mehr zugelassen. Fahrgäste werden gebeten, nur noch die hintere Tür zu nutzen. Zudem werden Fahrgäste gebeten, Abstand zu den Busfahrerinnen und Busfahrern zu halten und die vorderen Plätze frei zu halten.

KVB (U-Bahn und Busse in Köln)

Ab Mittwoch den 18. März werden Busse und Bahnen nach Samstagsfahrplan fahren.

https://www.kvb.koeln/aktuelles/meldung.html?action=shownews&id=240

https://www.kvb.koeln/
S-Bahn, Deutsche Bahn

Keine Änderungen

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/nrw/info/vrs.shtml

https://www.bahn.de/p/view/service/aktuell/index.shtml

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Kreisverwaltung Oberberg
Die Ausländerbehörde, die untere Jagdbehörde und das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt in Gummersbach-Dieringhausen bleiben vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen.

Aufenthalts- Passverlängerung erfolgen per Post durch die Ausländerbehörde ohne Aufforderung. Abschiebungen werden derzeit nicht durchgeführt.

Sozialamt/ Gemeinde Lindlar Die Gemeindeverwaltung ist seit dem 16. März für den Publikumsverkehr geschlossen. Für Fragen und Anliegen ist diese telefonisch 02266 / 96-0 und per E-Mail zu den üblichen Bürozeiten erreichbar info@lindlar.de

Arbeitsagentur und Jobcenter

Die Arbeitsagentur/ Jobcenter sind nur für Notfälle geöffnet.

Am besten telefonieren:

Arbeitsagentur: 0800 4 5555-00

JobCenter: 02266 80595-0 oder E-Mail: Jobcenter-Oberberg.Lindlar@jobcenter-ge.de

oder per Internet:

https://www.arbeitsagentur.de/

Termine

Keine persönliche Termine.

Termine, die vergeben waren, finden nicht statt und brauchen nicht abgesagt werden.

Formulare, Briefe

Können im Briefkasten von der Arbeitsagentur/ dem Jobcenter eingeworfen werden.

Geld

Keine finanzielle Nachteile, wenn der Termin verfällt.
Die Auszahlung der Geldleistung ist sichergestellt.

https://www.arbeitsagentur.de/corona-virus-aktuelle-informationen

Das IQ-Projekt „Faire Integration“ hat weitere, mehrsprachige Informationen zu arbeitsrechtlichen Themen online gestellt. In Deutsch, Englisch und Arabisch sowie teilweise auch auf Dari und Tigrinja können sich Zugewanderte über die Themen Arbeitsvertrag, Ausbildung, Leiharbeit und Minijobs informieren. Außerdem gibt es einen generellen Flyer zu den grundsätzlichsten Aspekten des deutschen Arbeitsrechtes wie Urlaub, Mindestlohn und Kündigung. Zu den Flyern geht es hier https://www.faire-integration.de/de/topic/120.eigene-publikationen.html

Berufsorientierung und -Vorbereitung für Zugewanderte. Ein Praxisleitfaden für die Auswahl von Teilnehmenden Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) hat im Auftrag des BIBB Erfahrungswerte zu Aufnahmekriterien gesammelt und bewertet. Dies geschah im Kontext von „Berufsorientierung für Flüchtlinge“, einem Förderprogramm des Bundes. Die kostenlose PDF gibt es unter https://www.gib.nrw.de/service/gib-newsletter/newsletter_archiv/g-i-b-newsletter-nr-406/jugend-und-beruf/berufsorientierung-und-vorbereitung-fuer-zugewanderte-praxisleitfaden-fuer-die-auswahl-von-teilnehmenden. In Bonn wird dies übrigens beim Bildungsträger Grone angeboten.

Handbuch für Ehrenamtliche: “Wie kann ich Geflüchtete bei der Arbeitssuche unterstützen?”
Gemeinsam mit dem NETZWERK “Unternehmen integrieren Flüchtlinge” hat das Deutsche Rote Kreuz seine Broschüre zum Arbeitsmarktzugang von Geflüchteten aktualisiert. Die mittlerweile 3. Auflage entspricht nun wieder der aktuellen Gesetzeslage. Die kurze Broschüre vermittelt ehrenamtlich Engagierten Wissen und Tipps zur Begleitung von geflüchteten Menschen bei der Integration in Arbeit.
Die Broschüre ist hier abrufbar: https://drk-wohlfahrt.de/uploads/tx_ffpublication/NUiF_DRK_Handbuch_Ehrenamt_3_14-02-2020_WEB.pdf

Die Katholische Kirche sucht für das Severinushauses einen Mitarbeiter für Veranstaltungen, d.h. Schlüsselübergabe (vorher/nachher), Geschirr Ausgabe, Technik, “Hausmeisterei im Rahmen eines 450.-Euro Job – bei Interesse bitte im Büro melden, wir vermitteln den Kontakt.

Die EhrenamtsNews des Flüchtlingrates NRW e.V. mit vielen interessanten Themen:
https://www.frnrw.de/fileadmin/frnrw/media/EhrenamtsNews/EhrenamtsNews_1-2020__Schwerpunkt_LSBTIQ.pdf

Anliegend ein Infoblatt in Sachen Unterstützung Blutspende des Deutschen Roten Kreuzes/ Ortsverein Lindlar – Frielingsdorf e.V. unter gleichzeitigem Hinweis auf den Vereinswettbewerb.
Gutes tun und noch eine finanzielle Unterstützung für den Verein ermöglichen, was kann es schöneres und einfacheres geben ??

Pressemitteilung Blutspende 2020

Wir möchten auf kostenlose Online-Sprachkurse verweisen:
Deutsche Welle – Deutschlernen
www.dw.com/ersteschrittedeutsch
Deutscher Volkshochschulverband “Ich will Deutsch lernen“
www.iwdl.de
Goethe Institut
www.goethe.de/willkommen

Bleibt/ Bleiben Sie gesund !!!!

#WirHabenPlatz – offener Brief an den Bürgermeister der Gemeinde Lindlar

#WirHabenPlatz: Auch NRW-Kommunen wollen schutzbedürftige Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen
Seit Jahresanfang haben sich mehrere Städte in NRW bereiterklärt, unbegleitete Minderjährige und andere schutzbedürftige Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen.
Hintergrund sind die desolaten Zustände in den griechischen Flüchtlingslagern. Bereits am 02.10.2019 machten 19 Menschenrechtsorganisationen mit ihrem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer auf die katastrophale Lage der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (umF) in Griechenland aufmerksam. In der Folge signalisierten viele Städte und einige Bundesländer (z. B. Niedersachsen, Thüringen und Berlin) ihre Bereitschaft umF aus Griechenland aufzunehmen.

Auch WinLi hat durch seinen Vorsitzenden Siegfried Charlier in einem offenen Brief an den Bürgermeister appelliert:

Sehr geehrter Dr. Ludwig!

Angesichts der unerträglichen Situation geflüchteter Menschen an der türkisch-griechischen Grenze appellieren wir an den Rat der Gemeinde Lindlar dem Bündnis von mittlerweile mehr als 150 deutscher aufnahmewilliger Städte und Kommunen beizutreten. Aktuell geht es um ein Kontingent für besonders bedrohte minderjährige Flüchtlingskinder aus dem Lager Moria auf der Insel Lesbos. Ein glaubwürdiges Signal ist eher die Aufnahme von 5000 besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen in Deutschland als die schwammigen 1000 – 1500, wenn alle mitmachen, aus der aktuellen Presse.
Die Gemeinde Lindlar muss nach dem offiziellen Königsberger Verteilerschlüssel noch bis zu 100 neue Flüchtlinge aufnehmen. Das wäre auch jederzeit umsetzbar und machbar – vor allem, nachdem die Gemeindeverwaltung in jüngster Vergangenheit sich sehr erfolgreich um neuen privaten Wohnraum gekümmert hat. Wir haben aktuell genügend Leerstand in den gemeindlichen Unterkünften. Wir können als Zivilgemeinde erfolgreich in der Zusammenarbeit vieler Beteiligter einen nächstenliebenden menschlichen Beitrag zur Rettung von Menschen in existentieller Not leisten.

Dieser unser Beitrag ist dringend nötig, weil die EU infolge jahrelanger Untätigkeit mitverantwortlich für die aktuelle Zuspitzung ist:
– Die Aufnahmelager auf den griechischen Inseln vor der Küste der Türkei müssen dringend durch Überführung der Flüchtlinge aufs Festland entlastet werden, um die ansässige Bevölkerung zu unterstützen und sie und die Flüchtlinge nicht dem rechten Mob zu überlassen.
– Europa muss endlich einen tragfähigen Verteilungsschlüssel innerhalb der Mitgliedsstaaten organisieren; Grenzschutz darf nicht gegen Menschenrechte ausgespielt werden. Ordnung (Seehofer) darf nicht vor Humanität gehen.
– Wenn Griechenland die Außengrenze der EU abbildet, muss auch dort das Asylrecht gewährleistet werden und darf nicht einfach, wie jetzt aktuell, für einen Monat ausgesetzt werden; Diese Aussetzung ist ein Verstoß gegen die EU-Menschenrechtscharta und das Völkerrecht.
– Die Anrainerstaaten des syrischen Bürgerkrieges – Libanon, Jordanien und die Türkei – müssen finanziell seitens der EU unterstützt werden. Erdogan verdient aber keine Unterstützung für die Ansiedlung syrischer Flüchtlinge auf Kosten der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien.
– Die syrischen Flüchtlinge in Idlib brauchen eine internationale Flugverbots- und Schutzzone für die von Assad noch nicht zurückeroberte und zerstörte Region. Weder Erdogan noch Putin noch der Iran haben in Syrien das Recht für die Führung ihrer Macht- und Stellvertreterkriege. Es braucht eine UN-Friedenskonferenz ohne das Vetorecht der Großmächte.

Auf all diese globalen Zusammenhänge und Hintergründe haben wir hier vor Ort bekannterweise so gut wie keinen Einfluss. Einfluss haben wir nur auf unsere lokale Verantwortung der möglichen Hilfe für Menschen in Not. Lassen Sie uns diese Verantwortung weiterhin gemeinsam schultern und verschanzen wir uns nicht hinter Floskeln der gemeinsamen Verantwortung in Europa und der Welt – im sicheren Wissen, dass dies eh nicht gelingen wird. Verantwortung kann nur individuell und so konkret wie möglich wahrgenommen werden. Dazu sind wir vor unserem Gewissen aufgerufen. Diese konkrete Solidarität ist Ausdruck unseres Mitgefühls mit Menschen in Not.

Siegfried Charlier, 1.Vors. WinLi /Willkommen in Lindlar)

Neues von und rund um WinLi

  • Das kleine Gasthaus “Klauser Alm” im Industriepark Klause, Schlosserstraße 25, 51789 Lindlar sucht für 3 Tage je Woche von 13:30-16:00 Uhr + ca. eine halbe bis Stunde aufräumen und sauber machen Hilfe auf 450€ – Basis. 10€/ Std. für 45 Stunden im Monat
    Voraussetzung: ausreichend Deutsch können um Smalltalk mit Kunden zuführen und gepflegtes Äußeres. Kontakt direkt 02266 4401974 oder über das Büro.

 

  • Es wird DRINGEND eine Wohnung in Schmitzhöhe gesucht, für einen syrischen Vater mit drei Kindern. Sein bisheriges Mietverhältnis kann nicht mehr beibehalten bleiben, da er jedoch in Schmitzhöhe arbeitet und die Kinder dort in Schule und Kindergarten integriert sind, wäre ein Wohnortwechsel fatal. Wir sind für jede Idee dankbar. Kontakt gerne übers Büro.

 

  • Leider immer wieder ist das Thema Mülltrennung ein leidiges Thema. Nicht nur in eigenem Wohnraum sondern auch in Gemeindeunterkünften funktioniert die Müllentsorgung mancherorts nicht zufriedenstellend, so dass die Gemeinde sich in Einzelfällen schon nicht anders zu helfen wusste, als mit der Androhung der Umsiedlung in die Sülztalstrasse 66 a zu drohen, wo keine Mülltrennung erfolgen muss (Container für Restmüll). Das ist natürlich keine zufriedenstellende Lösung, aber wie kann man das Problem lösen, habt ihr eine Idee?
    Anbei nochmals der Flyer im Anhang (unten)

 

  • Die Verbraucherzentrale hat wertvolle Tipps für Zuwanderer
    Die neue Projektphase bringt positive Entwicklungen mit
    • Die Zielgruppe hat sich auf alle neu zugewanderten Menschen erweitert
    • Die neuen Unterrichtseinheiten “Inkasso” und “Schufa-freie Kredite” wurden entwickelt.
    • Die bisherigen Schulungseinheiten können gerne weiter gebucht werden: Wohnung, Strom, Heizen, Handy, Verträge, Bargeldloser Zahlungsverkehr, Zahlungsverzug und Inkasso, schufa freie Kredite.
    Die Unterrichtskonzepte und -materialien findet man kostenfrei unter: http://www.verbraucherzentrale.nrw/verbraucherzentrale/bildungsangebote-get-in-16654

– Kontakt bei Fragen und Terminwünschen unter get-in@verbraucherzentrale.nrw

  • Der neuste Migrationsbericht vom BAMF Im Jahr 2018 sind ca. 1,59 Mio. Personen nach Deutschland gezogen, rund 1,19 Mio. Menschen haben das Land verlassen. Die humanitäre Zuwanderung und der Familiennachzug gehen zurück, während mehr Menschen nach Deutschland kommen, um zu studieren oder zu arbeiten. Der vom BAMF erstellte Migrationsbericht, welcher am 8.1.2020 vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, gibt jährlich detailliert Auskunft über die Wanderungen von und nach Deutschland.
    Weiterlesen hier: http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2020/20200108-am-migrationsbericht-2018.html

 

  • Rückkehr – „Gemeinsam Perspektiven finden“ Virtueller Beratung in versch. Sprachen und für verschiedene Herkunftsländer. Das Online-Angebot von IOM eignet sich vor allem zur Sondierung der länderspezifischen Situationen und den Optionen für eine mögliche Rückkehr.

Weiterlesen hier: http://www.returningfromgermany.de/de/page/?slug=v-counselling

  • Die aktualisierte Arbeitshilfe zum Thema Flucht und Migration Die rechtliche Ausgestaltung der sozialen Rechte geflüchteter Menschen ist in Deutschland seit Langem komplex. Im Jahr 2019 haben zahlreiche Gesetzesänderungen durch das sog. „Migrationspaket“ jedoch dazu geführt, dass sich die Rechtslage sowohl für geflüchtete Menschen als auch für ihre Berater*innen noch weiter verkompliziert hat.
    Weiterlesen hier: http://www.der-paritaetische.de/fachinfos/arbeitshilfe-zum-thema-flucht-und-migration-soziale-rechte-fuer-fluechtlinge-3-aktualisierte-auflag
  • Der Verein INTEZ, der sich um Studienförderung zugewanderter Akademiker/-innen kümmert, hat einen BAföG-Ratgeber für Zugewanderte mit Auslandsstudium veröffentlicht. Dieser Gruppe wird nämlich häufig zu Unrecht eine Förderung nach dem BAföG verweigert, bzw. sie und ihre Berater wissen gar nicht, dass sie einen BAföG-Anspruch haben könnten. Für Geflüchtete spielt sich diese Problematik ja auch oft an der Schnittstelle von SGB II und BAföG ab.

Weiterlesen hier: http://www.intez.de/bafog-finanzielle-studienforderung-fur-zugewanderte/

  • Die HOPE Academy ist ein gemeinsames Angebot für Ausbildungsreife junge geflüchtete Menschen zwischen 16- und 27 Jahren. Es wird aus den Mitteln des Asyl-, Migrations-, und Integrationsfonds der EU kofinanziert. Ziel ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Drittstaaten/mit Fluchtbiografie durch gruppenpädagogische Ange-bote den Eintritt in das Berufsleben zu erleichtern und sie in ihrer beruflichen und sozialen Integration zu unterstützen. Die gruppenpädagogischen Angebote und Workshops sind kosten-los & niedrigschwellig und beinhalten Souveränitätstrainings, EDV-Kurse, aber auch Berufsorientierung/Bewerbungstraining sowie Teambuilding.

HOPE Academy – Themen-Workshops zur Berufsorientierung: https://www.ihk-stiftung-koeln.de/programme/die-hopeacademy/hopeacademy-themen-workshops/;

 

  • Zum Schluss noch eine Webinar-Aufzeichnung: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: So gelingt Engagement – Gesellschaftlicher Zusammenhalt braucht gute Rahmenbedingungen – klar! Aber es kommt ebenso auf die Haltung an: Bürger*innen, die Offenheit beweisen und ein Gespür dafür haben, dass Menschen unabhängig von sozialem Status, Herkunft und Kultur etwas Grundsätzliches verbindet, tun dem Miteinander vor Ort gut. Bildungs-, sozial- und wirtschaftspolitische Maßnahmen gilt es also zu verbinden – immer im Blick sollten die Chancen sein, die sich aus einer aktiven und inklusiven Gestaltung des sozialen Miteinanders ergeben. Neben der Politik ist hier vor allem die Zivilgesellschaft gefragt. Was kann Engagement für den sozialen Zusammenhalt leisten? Wann funktioniert das Engagement vor Ort? Die Aufzeichnung des Webinars mit Andreas Grau stellt zunächst die Dimensionen gesellschaftlichen Zusammenhalts vor, ehe Projekte präsentiert werden, die sich erfolgreich für eine höhere Akzeptanz von Diversität einsetzen und das Gerechtigkeitsempfinden unterschiedlicher sozialer Gruppen stärken.

Weiterlesen hier: http://opentransfer.de/event/webinar-zusammenhalt

  • Nächste Orga- Sitzung 09. März 2020 – wir freuen uns auf Interessierte!

Einladung zum Neujahrsempfang 2020

Liebe Mitstreiter*innen, liebe Unterstützer*innen bei WinLi,

in guter Tradition laden wir auch diesmal zum Neujahrsempfang am 16.1.20 um 20 Uhr ins Jubilate Forum, Auf dem Korb in Lindlar ein.
In der Wahrnehmung der Öffentlichkeit ist das Thema Flüchtlingspolitik im letzten Jahr eindeutig vom Klimawandel und der Jugendbewegung „Fridays For Future“ abgelöst worden. Migration ist längst nicht mehr die „Mutter alles Probleme“ wie Horst Seehofer noch im letzten Jahr verkündete. Unser aller Zukunft steht auf dem Spiel und fordert beherztes Anpacken statt Weggucken JETZT. Armut und Angst vor der Zukunft rückt immer mehr ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit. Wenn wir demnächst Klimaflüchtlinge in Folge der Erderwärmung vermeiden wollen, braucht es neue Beiträge zu einer ausgleichenden Gerechtigkeit.
Womit wir beim Thema „Streit“ sind. Viele Unterstützer*innen in der Flüchtlingsbe-wegung wollen vor allem mitmenschlich Gutes tun und deshalb lieber Streit und Konflikt vermeiden. Da es in der Politik aber immer um Interessenkonflikte geht, bleibt uns manchmal nichts anderes übrig, als uns auch einzumischen: im Interesse der benachteiligten und auf die Flucht getriebenen Mitmenschen. Dabei sollte es uns aber nicht um das „Recht haben“ gehen, sondern um Aufklärung über grundlegende Zusammenhänge.
Damit Integration als gesellschaftliche Aufgabe gelingt, braucht es weiter staatsbürgerschaftliches Engagement in der Nachsorge hoheitlicher Sorge der Gemeindeverwaltung um Unterkunft und Mindestabsicherung. Damit helfen wir auch nicht nur den Menschen, die auf der Flucht bei uns Zuflucht gesucht haben, sondern auch uns selbst.
Auch diesmal wollen wir uns von WinLi bei allen bedanken, die an unterschiedlichster Stelle weiter mit uns unterwegs sind. Bedanken möchten wir uns aber auch bei denen, die erst einmal pausieren müssen, weil andere Belange Priorität brauchen. Bleibt trotzdem in Gedanken und Gefühlen bei uns, denn das lokale, soziale Netzwerks des Miteinanders hilft uns das globale, egoistische Chaos der Ausbeutung auszuhalten. Resilienz ist das Fremdwort für ein intaktes, soziales, seelisches Immunsystem.
Lasst uns zusammen bei einem Gläschen Sekt auf ein erfolgreiches Miteinander und Weitermachen anstoßen.
Es grüßt Euch herzlich im Namen des Vorstandes von WinLi,

Siegfried Charlier, 1.Vors. Willkommen in Lindlar e.V. (WinLi)

 

Frohe Weihnachten und ein gutes, gesundes und glückliches neues Jahr

Wir
wünschen
frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues
Jahr. Gesundheit, Zeit zum Genießen
und um Kraft zu sammeln für neue Aufgaben,
den Blick für die kleinen schönen Dinge zu bewahren,
Lachen und Liebe, keine Sorgen, keinen Stress, keine Not,
Frieden

 

Unser Büro hat ab Dienstag, 07.01.2020 wieder geöffnet, das Café International ab 13.01.2020!

Neues von und rund um WinLi

Ja, schon ist Dezember und das Jahr neigt sich dem Ende zu, hier nochmals neue Infos von und rund um WinLi:

  • nochmals die Einladung zur WinLi-Weihnachtsfeier im Rahmen des Café Internationals, wir freuen uns über einen Beitrag zum Weihnachtsbuffet:
image.png
  • Uns wurden 2 Kopfkissen und 2 Bettdecken mit passender Bettwäsche angeboten, bei Interesse bitte im Büro melden.
  • Fundierte Infos zum Thema Asylrecht, sowie hilfreiche Tipps und Materialien für die Arbeit mit Geflüchteten bietet das Portal für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit www.vhs-ehrenamtsportal.de. Die Themenwelt Asylrecht und Behördendschungel wurde frisch aktualisiert. Wie kann die Zusammenarbeit zwischen Ehrenamtlichen, Rechtsanwälten_innen und Migrationsberatungsstellen gelingen? Wie läuft die Anhörung von Asylsuchenden ab? Wie können Ehrenamtliche hierbei Geflüchtete unterstützen? Von „A” wie Anhörung bis „Z” wie zu zahlende Kosten. Ein guter Einblick in das komplexe System des Asylverfahrens.

  • Es gibt eine aktualisierte 72-seitige Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für junge Geflüchtete. Für die Eingliederung von jungen Geflüchteten in Deutschland sind eine erfolgreiche berufliche Qualifizierung und die Integration in den Arbeitsmarkt von grundlegender Bedeutung. Um die Transparenz über bestehende Angebote für diese Zielgruppe zu erhöhen, veröffentlicht die G.I.B. in Zusammenarbeit mit den Partnern des Ausbildungskonsenses NRW die Arbeitshilfe Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
  • „Es wird einmal…“ – mit diesem Thema lädt CARE erneut junge Schreibtalente zwischen 14 und 25 Jahren zur Teilnahme am jährlichen Schreibwettbewerb ein. CARE Deutschland e.V. setzt sich für Armutsbekämpfung und Katastrophenhilfe in über 30 Ländern der Welt ein. Ebenso ist ihnen die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland wichtig und sie möchten insbesondere Jugendliche für aktuelle globale Themen sensibilisieren. Mit dem Schreibwettbewerb möchte CARE junge Menschen dazu motivieren, sich kritisch und kreativ mit den Herausforderungen unserer Zeit zu beschäftigen. Das diesjährige Thema soll zum Nachdenken über die Zukunft anregen: Die Welt ist im Wandel. Wir befinden uns mitten in einer Klimakrise, die Digitalisierung schreitet in rasendem Tempo voran und wir sehen überall auf der Welt Diskriminierung und Ungleichheit. Muss das so sein oder können wir auch anders?                                                                                                                                    Frist: 12. Januar 2020

Mehr unter: https://www.care.de/engagieren/schulen#c5659

  • „Im Rahmen des Projektes „Kommunales Konfliktmanagement fördern: Teilhabe und Integration konstruktiv gestalten“ lädt das KI zu einem Befragungsprojekt ein. Es handelt sich um ein Pilotprojekt des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI), welches von der Stiftung Mercator gefördert wird und bei der landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren NRW (LAKI) angesiedelt ist. Wie hinlänglich bekannt, nimmt der Integrationsprozess der eingewanderten Mitbürger*innen eine lange Zeitspanne in Anspruch und ist oft mit Konflikten und Schwierigkeiten verbunden. Um Spannungsfeldern offensiv und konstruktiv begegnen und dadurch der Entstehung von Konfliktfeldern vorbeugen zu können, soll ein Integrationsmanagementsystem im Oberbergischen Kreis installiert werden.  Im Fragebogen wird es um Spannungsfelder gehen, die einem bei der Tätigkeit begegnen. Die Entwicklung von Strategien im Umgang mit diesen Spannungsfeldern kann präventiv für die Entstehung von Konflikten wirken.  Der Fragebogen richtet sich an alle Akteure, die direkt oder indirekt am Integrationsprozess beteiligt sind. Durch die Antworten kann die Bedarfslage im Oberbergischen Kreis besser erfasst und passgenaue Angebote für Ihre Bedarfe entwickelt werden. Alle Angaben werden anonymisiert und vertraulich behandelt.                                                                                                                        Den Fragebogen findet man unter https://www.soscisurvey.de/KonfliktmanagementOBK/ Gerne kann der Fragebogen innerhalb der Initiative, Einrichtung oder  Kollegiums weitergeleitet werden. Bei Rückfragen stehen Nicole Frank (02261 88-1252; komint13@obk.de) oder Daniela Bel (02261 88-1254; daniela.bel@obk.de) gerne zur Verfügung.
  • Hilfestellung bei Bewerbungen, Anträgen und Beratung gibt es bei BITS Erwerbslosenberatung und Arbeitslosenzentrum, nähere Infos im Anhang
  •  Nächste Orga-Runde ist kommenden Montag 09.12.2019 ab 18:00 Uhr! Wir freuen uns über jeden Interessierten.
  • Das WinLi Büro macht Weihnachtsferien vom 23. Dezember 2019 bis zum 05.Januar 2020. Am 06. Januar öffnet wieder das Café International seine Tore, wir sind ab dem 07. Januar wieder zu den bekannten Öffnungszeiten im Büro Berliner Straße 6.

So, ich weiß nicht, ob dieses Jahr noch ein Newsletter erfolgt, deshalb wünschen wir aus dem WinLi Büro schon einmal allen eine wunderschöne, besinnliche (soweit es möglich ist) und glückliche Adventszeit, schöne Weihnachten und ein gesundes, gutes neues Jahr.

Neues von und rund um WinLi

Liebe Leser,

anbei die neusten Infos rund um unseren Verein, viel Spaß beim Lesen:

Die Gemeinde informiert, dass für Besuch der Geflüchteten über Nacht in den Gemeindenunterkünften Besuchsscheine bei der Gemeinde Lindlar beantragt werden müssen, mit der Angabe von wann bis wann der Besuch in den Unterkünften bleibt. Hintergrund, dass im Falle von Notsituationen (Polizeieinsatz, Brand ….) nachvollziehbar ist, wer sich in den Unterkünften befindet.

Die vorhandenen Möbel in Wohnungen der Gemeinde müssen bei Umwandlung dieser in privaten Wohnraum übernommen werden, vom Jobcenter wird dafür Erstausstattung angerechnet und an die Gemeinde gezahlt.

Das soziale Möbellager firmiert unter neuer Identität und ist wieder erreichbar: EKB MöbellagerEkb-moebellager@web.de Tel 02266 9048669

Für das Jahr 2020 wird es neue Gebührenbescheide für Gemeindeunterkünfte geben, die Anfang Dezember 19 beschlossen werden. Infolge vieler Umwandlungen in privaten Wohnraum, Wohnraum-Verdichtung bei Gemeindeunterkünften, ändern sich die Kriterien und damit die Gebühren, wahrscheinlich werden sie nicht niedriger …..

Der Fachbereich Leistungsgewährung der Gemeinde (Teil des Sozialamts) hat Mittwochs und Donnerstags geschlossen. Das Jobcenter ist Donnerstags morgens weiterhin erreichbar, soll heißen, die Türe vom Treppenhaus zum Bürobereich ist donnerstags offen.

Der WinLi-Fußballtermin Freitags wurde leider gecancelt. Trotz großer Begeisterung finden immer weniger Geflüchete aus den unterschiedlichsten Gründen Zeit für das Hobby.

Die App KonterBUNT zeigt, wie man auf Stammtischparolen reagieren könnte. Ein abfällige Bemerkung über Geflüchtete in der Kneipe? Man möchte etwas entgegnen, aber ehe eine gute Antwort einfällt, ist die Situation auch schon vorbei? Je besser man sich auf solche Situationen vorbereitet, desto leichter fällt es, in solchen Momenten zu kontern. In der App „KonterBUNT. Einschreiten für Demokratie“ kann man sich spielerisch mit möglichen Antworten und Reaktionsstrategien auseinandersetzen.
Weitere Infos unter: https://konterbunt.de/info

Die BAGFW im Bereich Schwangerschaftsberatung hat Leporellos für geflüchtete Menschen in deutscher, arabischer, englischer und französischer Sprache entwickelt.
Weitere Infos: hier: https://www.bagfw.de/veroeffentlichungen/publikationen/detail/babys-willkommen-gefluechtete-frauen-in-der-schwangerschaft-beraten-und-begleiten

 

Wie auch schon in Lindlar während des Klavierkonzertes 2018, Aeham Ahmad der Pianist aus den Trümmern Ein Konzert im Advent für Frieden und Völkerverständigung, gegen Diskriminierung und Rassismus. Am Samstag, den 07.12.2019 um 19 Uhr kann man nochmals Aeham Ahmad live erleben, und zwar in Köln im Erzbischöflichen Irmgardis-Gymnasium, Schillerstraße 98 – 102 in Köln in Kooperation mit dem Diözesanrat. Dieses Konzert ist kostenfrei. Es werden allerdings zwei Spendenbüchsen aufstellt, für die Seenotrettung im Mittelmeer der evangelischen Kirche in Deutschland, sowie für die Sportstiftung des DJK, Diözesanverbandes Köln “Um der Menschen willen” .  Anmeldung bitte per Mail an: info@dioezesanrat.de

Förderangebot „Internet für alle“ der Aktion Mensch Für Investitionen in die technische Ausstattung (Computer, Tablets etc.) oder für Honorar- und Sachkosten kann jeweils eine Förderung bis zu 5.000 € erfolgen. Eigenmittel sind nicht erforderlich. Die Projektdauer beträgt bis zu einem Jahr. Förderfähig sind Projekte für Menschen mit Behinderung, Kinder, Jugendliche und junge Menschen bis 27 Jahre oder Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten. Eine Förderung kann u. a. in den Themenfeldern Arbeit, Bildung oder Persönlichkeitsentwicklung erfolgen.
Weitere Informationen zum Programm und zur Antragstellung findet ihr hier: https://www.aktion-mensch.de/foerderung/foerderprogramme/weitere-foerderangebote/internet-fuer-alle.html.

Am 01.06.2019 traten die neuen Richtlinien zur Förderung junger Zuwanderinnen und Zuwanderer zur Vorbereitung und Durchführung eines Hochschulstudiums „Garantiefonds − Hochschulbereich (RL-GF-H)“ in Kraft. Mit den Richtlinien “Garantiefonds Hochschule” werden Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und Flüchtlinge unter 30 Jahren auf dem Weg zur Hochschulreife und ins Studium unterstützt. Die Zulassung zur Förderung nach den Richtlinien Garantiefonds Hochschulbereich (RL-GF-H) erfolgt durch die Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule (GF-H). Zu den wichtigsten geförderten Maßnahmen gehören Deutschsprachkurse und Kurse, die einen Hochschulzugang ermöglichen. Zu den wesentlichen Neuerungen gehören:
1. Neben nachgereisten Ehegatten und Ehegattinnen können jetzt auch nachgereiste Kinder, die im Rahmen der Familienzusammenführung zu Flüchtlingen eingereist sind, einen Antrag auf Förderung bei der GF-H-Bildungsberatung stellen.
2. Die Antragstellung ist nicht mehr an das Einreisedatum der Antragstellenden gebunden. Anträge können bis vor der Vollendung des 30. Lebensjahres der Antragstellenden bei der Bildungsberatung gestellt werden.
Interessenten können sich hier für einen Beratungstermin anmelden und eine Förderung beantragen: https://www.bildungsberatung-gfh.de/wde/kontakt/Online-Anmeldung_Antrag.php

Es gibt ein neues Magazin des Kölner Flüchtlingsrat, bei dem es sich lohnt, mal rein zu schauen:
https://caritas.erzbistum-koeln.de/export/sites/caritas/fim-info/.content/newsletter/dokumente/2019-09-12FP_Erstausgabe.pdf

IQ-Projekt „faire Arbeit“ mehrsprachige Übersicht Die wichtigsten Aspekte zum Thema Arbeitsvertrag, Ausbildung und Leiharbeit sind in diesem einseitigen Informationsblatt zusammengefasst. Die kostenlosen PDFs informieren in Englisch, Dari, Tigrinya und Arabisch über die rechtlichen Aspekte.
Man kann sie hier einsehen:
https://www.faire-integration.de/de/topic/120.eigene-publikationen.html

Mehrsprachiges Vokabel – und Infomaterial für die Ausbildung Unter dem Motto „Willkommen im Handwerk“ hat der Landesverband der UnternehmerFrauen im Handwerk Niedersachsen und Bayern e.V. ein 56-seitiges Vokabelheft mit den wichtigsten Handwerksbegriffen in den Sprachen Englisch, Französisch, Polnisch, Arabisch und Farsi veröffentlicht. In dem Heft sind Fachbegriffe zu den Themen Bau, Metall, Elektro, Kfz, Lebensmittel, Maler, Friseur, Maurer etc. übersetzt:
https://www.handwerk-magazin.de/handwerkliche-vokabeln-fuer-fluechtlinge/383/1515

Die kostenlose App wie WayGuard, “Komm Gut Heim”, “Companion“ und “enCourage”, vernetzt und begleitet in Notsituationen. Einfach runterladen, kurz durchklicken und schon ist das Handy bereit, wenn man sich mal spontan unsicher fühlt. Zu finden im App Store, bei Google Play oder Play Store. Speichert man sich die Telefon-Nummer 030-12074182, so kann man Sonntag bis Donnerstag von 20.00 bis 24.00 Uhr und Freitag und Samstag von 22.00 bis 4.00 Uhr nach Hause begleiten lassen. Mehr dazu unter: https://heimwegtelefon.net/

EINLADUNG ZUR MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Einladung

zur Jahreshauptversammlung von WinLi am 24.10.19

um 20 Uhr im Jubilate Forum Lindlar, Auf dem Korb 21, 51789 Lindlar

 

 

Liebe Mitglieder,

 

 

hiermit lade ich Sie/ euch rechtzeitig, d.h. fristgemäß zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ein.

Tageordnung:

 

  • Begrüßung durch den Vorsitzenden
  • Wahl eines Versammlungsleiters
  • Feststellung der Beschlussfähigkeit
  • Bericht des 1. Vorsitzenden Siegfried Charlier
  • Bericht des Kassierers Uli Müller
  • Bericht der Kassenrevisoren Laukemper und Dr. Ludwig
  • Entlastung des Vorstandes
  • Neuwahl zum Vorstand
  • Neuwahl eines Kassenrevisors
  • Mitgliedsbeitrag
  • Ausblick auf die weitere Arbeit
  • Verschiedenes

Ich bitte um zahlreiches Erscheinen und hoffe auf eine weitere, gute Zusammenarbeit

 

Mit freundlichen Grüßen für den Vorstand

Siegfried Charlier, 1.Vorsitzender

Neues von und rund um WinLi – September 19

Lieber Leser, hier aktuelle Informationen rund um unseren Verein, viel Spaß am Lesen:

  • DRINGEND WinLi macht wieder mit beim Weltkindertag – am  Sonntag 15.09.19 ab 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Freizeitpark Lindlar – WinLi Getränkestand nähe Rosengarten (Stand 18, Skizze anbei)  – und wie immer brauchen wir tatkräftige Unterstützung. Bitte  meldet euch, bitte sprecht auch Geflüchtete an, ob sie nicht helfen können. Kontakt über das Büro/ Email

 

  • „Begleitung und Integration von geflüchteten Frauen. Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Projekt BEGIN“

Gekommen, um zu leben. Was Frauen auf ihrer Flucht durchmachen, ist für uns unvorstellbar. In Deutschland angekommen, möchten sie in Frieden leben. Eine Wohnung, die neue Umgebung kennen lernen, ihren Kindern Bildung ermöglichen, das sind ihre Wünsche für eine bessere Zukunft. Das allein schaffen, ist nicht leicht. Das Projekt BEGIN will geflüchteten Frauen mit Rat, Hilfe und ganz konkreten Alltagsangeboten zur Seite stehen. BEGIN unterstützt die Frauen dabei, ihr neues Lebensumfeld kennen zu lernen und ihren Alltag zu gestalten. Mit Unterstützung von Sozialpädagoginnen entwickeln sie Perspektiven und Schritte zur Integration in ihrer neuen Heimat. Die Frauen werden zur Selbsthilfe aktiviert und ermutigt, eigene Angebote zu gestalten. So können sie sich selbst aktiv erleben und Anerkennung erfahren.

Weitere Infos in der Broschüre

 

 Dokumentation_Projekt_BEGIN.pdf

 

  • Freiwilligendienste für Menschen mit Fluchterfahrung  

Von der FSD Köln wird der Bundesfreiwilligendienst (BFD), sowie das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), in den unterschiedlichsten sozialen Einrichtungen im Erzbistum Köln organisiert und betreut. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen aller Herkunftsländer, jedes Alters und jedes sozialen Status die Möglichkeit zu geben, sich für einen längeren Zeitraum sozial in einer Einrichtung zu engagieren.

Für das Kursjahr 2019/2020 sind im Erzbistum Köln noch viele spannende Platzierungsmöglichkeiten in sozialen Einrichtungen offen. Gesucht werden weiterhin interessierte Bewerber/-innen, die sich dort gerne als Freiwillige sozial engagieren würden.

Sprachkurs

Während des Freiwilligendienstes haben die Freiwilligen mit Fluchterfahrung die Möglichkeit, begleitend an einem Deutschkurs an einer öffentlichen Sprachschule ihrer Wahl zu machen. Den Sprachkurs finanziert der FSD den Teilnehmenden unter bestimmten Voraussetzungen.

Bewerbungsprozess

Gerne können sich Interessierte am Freiwilligendienst online über das Kontaktformular bewerben.

Angebot der Kontaktaufnahme

In einem persönlichen Gespräch können gerne weitere Informationen zu dem Projekt erläutert werden.

Angebot der Bestellung von Materialien

Im Anhang zu dieser Mail findet ihr den aktuellen Flyer, sowie allgemeine Informationen bezüglich des Freiwilligendienstes. Gerne können die Informationen und die Materialien zum Projekt „Freiwilligendienst für Menschen mit Fluchterfahrung“ weitergeleitet werden.

Kontakt: Barbara Wild, Freiwillige soziale Dienste, Tel:  0221 / 47 44 13-35, Mail: wild@fsd-koeln.de

www.fsd-koeln.de, www.facebook.com/fsd.koeln, FSD Köln – Der Film / Ein Freiwilliger berichtet

 

Weitere Infos im Flyer!

 

 Flyer_Freiwilligendienste_2019.pdf

 

  • Einladung der ANN zu Kabarettist & Bestsellerautor Marius Jung  „Singen können die alle!“

Marius Jung ist im Rheinland aufgewachsen. Das mag man ihm auf den ersten Blick nicht ansehen, aber spätestens, wenn seine kölsche Toleranz, sowie sein schwarzer Humor durchblitzt ist der Fall sonnenklar. Seine tiefgründigen Einblicke in das Leben eines „Maximalpigmentierten“ unter weißen Deutschen sind humoristischer Ratgeber mit praktischer Gebrauchsanleitung, Übungsteil inklusive: Wie führe ich eine unverkrampfte Konversation über den gesund aussehenden Urlaubsteint meines etwas höher pigmentierten Nachbarn?  Darf, kann oder muss ich als politisch ultrakorrekter Hipster den Schwarzen konsequent als „Bruder“ bezeichnen? Marius Jung lässt sich ethische Fragen leichtfüßig auf der Zunge zergehen. Sein Bühnenprogramm zu seinem Bestseller heißt auch wie dieser „Singen können die Alle!“. Es ist genauso wie Marius selbst: authentisch, unweinerlich, emotional, konsequent –und als Humorist immer zur Stelle.

Am Di. 03.09.19 von  19.00 – 20.30 Uhr

Marius Jung  Kabarettist & Bestsellerautor

Ort: Laurentiussaal, Laurentiusstr. 4-12, 51465 Bergisch Gladbach

Kostenfrei, um Spenden wird gebeten | Anmeldung nicht erforderlich.

 

  • Wir haben einen sehr gut erhaltenen original Recaro Kindersitz für die ganz kleinen bekommen. Er ist 5 Jahre alt und entspricht noch allen gültigen Normen. Zum Sitz gehören eine Isofix-Base (Autohalterung) und ein Regenverdeck. Der Sitz kann im Auto über Isofix als auch herkömmlich mit dem Gurt befestigt werden. Eine Bedienungsanleitung in vielen Sprachen, auch arabisch, ist dabei. Bei Interesse bitte bei uns im Büro oder per email melden.

 

 20190806_194638.jpg

 

 20190806_194541.jpg

 

  • Einladung des KI zum kreisweiten Seminar “Umgang mit Konflikten in der Alltagsbegleitung von Geflüchteten“am Samstag, den 07.09.2019von 10:00-16:00 Uhr im HohenzollernbadMoltkestraße 45 – in 51643 Gummersbach.  Durch Rückmeldungen aus Austauschforen sowie schriftlichen Bedarfserfassungen wurde der Umgang mit unterschiedlichen Rollenbildern, Erziehungsstilen und dem Verständnis von Ehrenamt in anderen Kulturen als Schwerpunkt für ein solches Seminar benannt. Viele ehrenamtliche Engagierte setzen sich mit Empathie, Tatkraft und erworbenem Fachwissen für Geflüchtete ein und stoßen dabei auch an Grenzen. Sie erleben wiederkehrende Situationen, die von Missverständnissen, Unsicherheiten und auch von Konflikten gekennzeichnet sind. Das Seminar hat zum Ziel die Teilnehmenden in den ehrenamtlichen Arbeitsfeldern für die Voraussetzungen und Anforderungen konstruktiver Zusammenarbeit mit Geflüchteten zu sensibilisieren und damit in der Begleitung Geflüchteter zu unterstützen. Wir bitten um eine schriftliche, verbindliche Anmeldung bis zum 05.09.19 (per E-Mail an Frau Ries vom KI; E-Mail: komintvws@obk.de) und bei Verhinderung um Benachrichtigung, damit das Seminar zu unser aller Zufriedenheit organisiert, geplant und durchgeführt werden kann .

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Ritzmann-Striss (Telefon: 02261 88-1247; E-Mail: sigrid.ritzmann-striss@obk.de) gerne zur Verfügung.

 

 Flyer Umgang mit Konflikten in der Alltagsbegle…

  • Im Rahmen der Landesinitiative „Gemeinsam klappt´s“ setzt sich die Bündnis-Kerngruppe für eine verbesserte Mobilität von jungen Migrant_innen und Geflüchteten im Kreisgebiet ein.  Konkret soll der Weg für die angesprochene Zielgruppe zu Ausbildungs- und Arbeitsstätten, Sprachschulen, Fördermaßnahmen, Beratungsstellen etc. erleichtert werden.  Um zielführend und realitätsnah das weitere Vorgehen gemeinsam mit Ihnen zu besprechen, möchten wir am 09.2019 von 14 bis 16 Uhr ins Kommunale Integrationszentrum, Schützenstraße 13 in Gummersbach, zur Gründung der Arbeitsgruppe ‚Mobilität‘ einladen.
Wer Interesse an der Mitarbeit in der Arbeitsgruppe hat, bitte melden bis spätestens zum 13.09.2019, per Mail: Daniel Porsch –daniel.porsch@obk.de

 

  • Hier die neusten Infos aus dem KI – wobei es zu beachten gilt, dass die darin mitgeteilte Information zu Sprach- und Kulturmittler zwischenzeitlich überholt ist (siehe nächster Punkt)

 

 Infos aus dem KI August 19.pdf

  • Finanzierungsstopp für Sprach- und Kulturmittler Einsätze 2019 🙁 

Aufgrund der sehr hohen Zahl der in den vergangenen zwei Wochen neu gemeldeten Einsätze der Sprach- und Kulturmittler*innen ist das Budget in Höhe von 50000 € für das Jahr 2019 leider erschöpft.

Ab Januar des kommenden Jahres 2020 werden die Einsätze über die wiederholt zur Verfügung gestellte Förderpauschale des Landes weiter finanziert werden können.

Ab sofort bis Ende diesen Jahres können Einsätze selbstverständlich weiterhin stattfinden, müssen allerdings seitens der jeweiligen Nutzer/resp. Institutionen finanziert werden.

 

  • Die Sommerferien sind zu Ende – das Café International hat wieder geöffnet – Mo von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Mensa der Gemeinschafts-Hauptschule Lindlar!

 

  • Das Ausländeramt zieht um – neue Adresse ab 16.09.19 – Stahlstraße 5 in Gummersbach-Dieringhausen – Während der Zeit vom 09.09.19 bis 13.09.19 ist es wegen Umzugs geschlossen, näheres im beigefügten Flyer.

 

 Scan_2019-08-01 15-04-54.pdf

 

 

  • Die “Unterstützung des Ehrenamts” der Kreisverwaltung stellt Ehrenamtlichen ab sofort auch Engagementnachweise aus    Der Engagementnachweis des Landes Nordrhein-Westfalen „Füreinander.Miteinander – Engagiert im sozialen Ehrenamt“ dokumentiert und würdigt bürgerschaftliches Engagement. Der Engagmentnachweis ist in vielen Fällen eine Anerkennung für das oftmals über Jahre geleistete Engagement. Ehrenamtliche können das Zertifikat für ihr berufliches Fortkommen nutzen, denn Arbeitgeber wissen: Soziales Engagement bedeutet immer auch Qualifikation! Immer mehr Unternehmen legen bei ihren Personalentscheidungen großen Wert auf die sozialen Kompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.Ehrenamtliche können den Engagementnachweis zum Teil bei ihrer Kommunalverwaltung erhalten oder eventuell bei den Einrichtungen, bei denen sie ehrenamtlich tätig sind. Gerne können Sie sich diesbezüglich auch an die Kreisverwaltung wenden. Die Abteilung “Unterstützung des Ehrenamts” erstellt für Sie in Kooperation mit Ihrem Verein/dem Träger, bei dem Sie ehrenamtlich tätig sind, einen Nachweis über Ihre ehrenamtliche Tätigkeit aus:

Oberbergischer Kreis
Abteilung Unterstützung des Ehrenamts
Sylvia Asmussen
Christine BrayMoltkestraße 34
51643 Gummersbach
Telefon: 02261 88-1270 und 1271
E-Mail:
ehrenamt@obk.de

 

  • Projekt Zuvielcourage:  Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Begriffe wie „Asylbetrug“, „Kriminalität“ und „Islamismus“ fallen in alltäglichen Gesprächen mit ArbeitskollegInnen, Verwandten oder Bekannten und werden oft mit der Ankunft von Flüchtlingen in Verbindung gebracht. Wir alle kennen das: Uns verschlägt mancher Spruch die Sprache! Dieses Training vermittelt auf eine humorvolle Weise „Mundwerkszeug“, mit dem Sie ausländerfeindliche oder herabsetzende Äußerungen kommunikativ geschickt parieren können. Eines ist sicher – an Argumenten fehlt es nicht!

Zielgruppe: Ehrenamtliche und in der Beratung von Migranten Tätige 

14.09.2019, 10.00 – 16.00 Uhr

Es wird versucht die Veranstaltung kostenfrei zu organisieren und Thomas Dörmbach – Haus der Familie Wipperführt bittet um Rückmeldung, ob es Interesse an der Veranstaltung gibt und ob der Termin passt doermbach@hdf-wipperfuerth.de; Tel.: 02267 871420

 

So, das war es vorerst wieder, bis zum nächsten Mal, eine gute Zeit!

NEUES VON UND RUND UM WINLI

Der Integration Point (IP) ist ab 01.07.19 nunmehr an folgender Adresse zu finden:
Agentur für Arbeit Gummersbach
Singerbrinkstraße 43
51643 Gummersbach
Öffnungszeiten: Mo-Mi, Fr: 07:30-12:30 Uhr
Do: 07:30- 18:00 Uhr
Ein Sofortzugang kann erst einmal nicht angeboten werden. Es gelten die allgemeinen Öffnungszeiten der Bundesagentur für Arbeit und eine freie Sprechstunde kann leider nicht mehr angeboten werden. Es erfolgt nur noch alles mit Termin, daher sollen sich die Kunden bei Bedarf an die Eingangszone wenden oder einen Wunsch per Mail zusenden. Bitte wenden Sie sich bei Fragen bzgl. Kunden ab jetzt an Frau Schlaegel, der neuen Ansprechpartnerin für unseren Bezirk per Mail: Gummersbach.223-Vermittlung@arbeitsagentur.de.

Von unserem Uli Müller wird ein Laptop angeboten. Er teilt mit, dass es aber ein sehr alter sei und nur noch dafür geeignet ist, um etwas mit Office zumachen. Wäre interessant für jemanden in Ausbildung oder Schule, der sich mit Office (Word, Excel, etc.) beschäftigen möchte. Zum Spielen oder für neuere Anwendungen ist er zu alt.

Der Flüchtlingsrat NRW möchte auf ein Seminarangebot aufmerksam machen. Ehrenamtliche Flüchtlingsinitiativen können bei ihnen nämlich kostenfreie Schulungen anfragen, die dann vor Ort als dreistündige Abendveranstaltung organisiert würde. Das Themenspektrum reicht vom Asylrecht über ehrenamtlichen Deutschunterricht bis hin zum traumasensiblen Umgang mit Flüchtlingen und der Selbstfürsorge im Ehrenamt. Das vollständiges Schulungsangebot findet ihr auf der Website: https://www.frnrw.de/ehrenamt-initiativen/schulungsangebot.html oder im beigefügten Flyer. Bitte bei Interesse bei uns im Büro melden.

Ehrenamtsnews 03/2019 zum Thema Abschiebung: https://www.frnrw.de/fileadmin/frnrw/media/downloads/In_eigener_Sache/Ehrenamtsnews/2019-3_EhrenamtsNews__Schwerpunkt_Abschiebung.pdf

Aktuelle Gesetze des Bundesrat
• Zweites Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht („Geordnete Rückkehr Gesetz“)
• Gesetz zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung von Ausländerinnen und Ausländern – Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz
• Zweites Gesetz zur Verbesserung der Registrierung und des Datenaustausches zu aufenthalts- und asylrechtlichen Zwecken (Zweites Datenaustauschverbesserungsgesetz)
• Drittes Gesetz zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes
• Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch
• Fachkräfteeinwanderungsgesetz
• Gesetz zur Entfristung des Integrationsgesetzes
• Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung
• Drittes Gesetz zur Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes
Voraussichtlich werden die hier aufgeführten Gesetze zeitnah, d.h. innerhalb des nächsten Monats in Kraft treten – mit Ausnahme des Fachkräfteeinwanderungsgesetz und des Gesetzes über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung, deren Inkrafttreten für Anfang 2020 vorgesehen ist.
Der Bundesrat stimmte etwas überraschend auch dem Dritten Gesetz zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetz zu. Ein ähnliches Gesetz war noch 2016 im Bundesrat gescheitert. Mit dem Gesetz werden die Leistungen nach AsylbLG der Einkommens- und Verbraucherstichproben des Statistischen Bundesamtes angepasst. Nichtsdestotrotz werden sich die ausgezahlten Leistungen an Asylsuchende und Geduldete nicht deutlich verändern, da im Gegenzug die Kosten für Strom und Wohnungsinstandhaltung aus den Leistungen herausgerechnet werden und eine neue Bedarfsgruppe für Bewohner(innen) von Sammelunterkünfte geschaffen wird. Positiv zu bewerten ist dagegen die in dem Gesetz vorgesehene Schließung der Förderlücke für Bezieher(innen) von Leistungen nach § 3 AsylbLG in Ausbildung.

Die Gesetzesverschärfungen für Schutzsuchende durch diesen „Migrationspakt“ wurden vom Deutschen Caritasverband und zahlreichen weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen wiederholt und deutlich kritisiert. Nichtsdestotrotz wurden die Änderungen mit großer Eile beschlossen. Der zugehörige Link lässt sich leider nicht öffnen.
Es wird in diesem Jahr wieder auf dem Weltkindertag 15.09.19 einen kleiner Bücherbasar mit Kinder- und Jugendbüchern geben. Wenn jemand noch ein paar ausgelesene Kinderbücher entbehren kann, würden man sich über eine Bücherspende freuen. Diese können ab dem 2.9.2019 vormittags im Sekretariat der Grundschule Lindlar-West oder nachmittags im Moselweg 4 abgegeben werden. Der Erlös des Weltkindertages kommt ausschließlich Kinder- und Jugendgruppen in Lindlar zu Gute. Wer beim Weltkindertag noch helfen möchte (Beaufsichtigung,Kasse), kann sich gerne im Sekretariat der Schule Lindlar West, bei Frau Steinseifer, melden.

Einladung zu der kostenlosen Veranstaltung Afritopia – Global Food Lab in Utopiastadt, Wuppertal !
Wer hat Lust mehr zu aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in der afrikanischen Landwirtschaft zu erfahren? Wer möchte Auswirkungen unseres Konsums, die Rolle von Agrarmultis und unserer Politik auf Ernährung in afrikanischen Staaten kritisch diskutieren?
Wer möchte Alternativen einer nachhaltigen Landwirtschaft und politische Handlungsmöglichkeiten kennenlernen? Ihr interessiert euch für regionale Ernährung, Urban Gardening und Co. und möchtet euren Blick über den Tellerrand in die Welt hinaus lenken? Dann seid ihr genau richtig beim
Afritopia – Global Food Lab!
Workshops, Diskussionen und Infostände widmen sich Herausforderungen wie Landraub, Fischerei, Auswirkungen des Klimawandels oder Pestizidexporten, aber auch den nachhaltigen Alternativen, die es hier und in Ländern Afrikas gibt.
Für die Sinne gibt es Musik, kreative Aktionen und am Samstag ein Essensangebot. Am Sonntag wollen wir gemeinsam mit allen Brunchen – mit selbstgemachten Speisen, die jede*r mitbringt, für das gemeinsame Buffet.
30.08 – 01.09.2019
Freitag 30.08.: Taste Fair Africa – von Menschen und Produkten, GEPA – The Fair Trade Company, Wuppertal
Samstag 31.08.: Vorträge, Workshops, Aktionen, Film und Live-Musik rund um Ernährung und Landwirtschaft in Europa und Afrika
Sonntag 01.08.: Glocal-Brunch, Utopiastadt, Wuppertal
Nähere Informationen findet ihr unter https://eine-welt-netz-nrw.de/afritopia/ oder auf Facebook und Instagram.

Und es war schön … Eindrücke vom WinLi Sommerfest

Am Sonntag, den 30.6.19 feierten wir mit ca. 300 Menschen – Geflüchteten, Einheimischen, Erwachsenen und Kindern, ehrenamtlichen Unterstützern und vernetzten Vertretern der Zivilgemeinde und der kirchlichen Gemeinden in Lindlar – ein buntes Sommerfest.

Mithilfe eines unentgeltlich zur Verfügung gestellten Shuttle-Service (mittags und spätnachmittags) des Omnibusreiseunternehmens Ralf Knecht aus Lindlar, der als persönlicher Fahrer die sonntäglich über öffentliche Verkehrsmittel nicht erreichbaren Kirchdörfer Frielingsdorf und Hartegasse anfuhr, konnten alle Teilnehmer unser Sommerfest erreichen.

Unter für uns fast tropischen Temperaturen von 35 Grad Celsius gab es auf der Wiese hinter der kleinen Turnhalle an der Kölner Straße ein buntes Programm:

Für das leibliche Wohl mit Essen und Trinken war bestens gesorgt, nicht zuletzt durch Unterstützung der Lindlarer Einzelhändler mit fairen Preisen – Bäckerei Lenort aus Hartegasse, Metzgermeister Globke des Edeka‘s Lindlar, Getränke Ufer aus Brochhagen , REWE XL Lindlar – und eines kostenlos zur Verfügung gestellten Kaffeevollautomaten des Cafés „lecker kaffee lindlar”.

Auch für die Kinder gab es beste Unterhaltung: Hüpfburg, Torwand-Schießen und Luftballonfiguren vom Eventveranstalter „Springfloh” Festspiele und Artistik Georg Esser aus Lindlar, sowie einem Kinderschminken  – organisiert von Uschi Becker-Schöllnhammer zusammen mit ehrenamtlichen Unterstützern- sorgten für ausgelassene Stimmung.

Es gab arabische Livemusik vom Feinsten, vorgetragen von dem Iraner, Shahram I. , der als Flüchtling nach Lindlar kam, Trommelmusik von Moses Camara aus Afrika und gemeinsame folkloristische Ringtänze.

WinLi wollte vor allem darauf aufmerksam machen, dass Integration ein langwieriger Prozess der Neugier und des aufeinander Zugehens bedeutet. Dabei können alle Beteiligten von allen lernen. So ist Zuwanderung auch ein Erfolg für unsere Gesellschaft: die Hauptschule bleibt weiter in Lindlar erhalten, die Busse werden besser genutzt und nicht noch weiter eingeschränkt. Zudem können Lindlarer Handwerker und Firmen dringend benötigte Arbeitskräfte einstellen.

Neben Wohnungen für geflüchtete Menschen suchen wir dringend neue und weitere freundliche Helfer und Begleiter für geflüchtete Menschen um die Integrationsarbeit zu einem gemeinsamen Erfolg zu bringen.

Wenn Sie uns helfen wollen bzw. spenden möchten, z.B. werden dringend Kinderfahrräder gesucht, melden Sie sich bei uns: T. 02266 4651982 oder per Mail info@winli.de oder im WinLi Büro, Dienstags vormittags von 9:00 bis 14:00 Uhr oder Donnerstags nachmittags von 17:00 bis 20:00 Uhr, Berliner Straße 6 in Lindlar.

WinLi feiert Sommerfest

Zusammen mit verschiedenen Kooperationspartnern – der Gemeinde Lindlar, den Lindlarer Kirchen, dem Kommunalen Integrationszentrum – bieten wir euch ein buntes Programm mit Kinderbelustigung, Unterhaltung und Informationen.

Ein Mit-Mach/ Mit-Bring-Buffet mit herzhafter oder süßer Fingerfood sorgt für das leibliche Wohl und darf sehr gerne ergänzt werden!

Wir freuen uns auf euch – lasst uns zusammen feiern!!!

Neue Öffnungszeiten im WinLi Büro

Das WinLi Büro – seit Januar 2017 – in der Berliner Straße 6 in Lindlar – Telefon 02266 4651982 ändert seine Öffnungszeiten.

Das Büro, als Anlaufstelle für Lindlarer Bürger, die uns in unserer Arbeit unterstützen möchten, und natürlich auch für Geflüchtete, wird immer mehr genutzt, zeitweise “platzen wir aus allen Nähten”! Und da immer mehr Geflüchtete auch in Arbeit/ Ausbildung und Praktikum sind, möchten wir eine größere zeitliche Bandbreite bieten.  

Ab Januar 2019 sind wir immer Dienstags in der Zeit von 9:00 bis 14:00Uhr  und Donnerstags von 17:00 bis 20:00 Uhr zu erreichen.

Herzlich Willkommen!

NEUJAHRSEMPFANG 2019

** Herzliche Einladung zum diesjährigen Neujahrsempfang am 17. Januar 2019 **

** im Jubilate Forum, Auf dem Korb 21 in Lindlar um 20:00 Uhr. **

Zusammen möchten wir das vergangene Jahr Revue passieren lassen und uns bei allen Unterstützern von Herzen bedanken.

Nachfolgend dazu einige Worte unseres Vorsitzenden Siegfried Charlier:

Liebe Mitstreiter_innen, liebe Unterstützer_innen bei WinLi,

in guter Tradition laden wir auch diesmal zum Neujahrsempfang ins Jubilate-Forum in Lindlar.
Die Willkommenskultur von 2015 („Wir schaffen das“) hat sich in den letzten beiden Jahren dank der AfD und der Medienunterstützung immer weiter in Richtung der Abschreckung („Wir schaffen das Grundrecht auf Asyl noch weiter ab“) gewandelt. Verantwortlich dafür ist letztendlich aber die Große Koalition und besonders der Innen- und Heimatminister Seehofer.
Es ist anstrengend geworden gegen diesen Gegenwind am eigenen Engagement für geflüchtete Menschen festzuhalten. Viel Einfühlungsvermögen in immer wieder neue, gleiche Not um Leben und Überleben ist hier von uns gefordert. Viel langer Atem gegen den bürokratischen Alltagswahnsinn, der Integration eher verhindert als ermöglicht.
Vielleicht hilft es uns da, uns zu versichern, dass nicht die AfD und die Wutbürger das Volk sind, sondern WIR. Es gibt 15 Millionen Gut – Menschen in Deutschland, die mit uns täglich für Menschen in Not sind, statt ihren gesellschaftlichen Frust gegenüber unschuldigen Minderheiten raus zu kotzen. Halten wir an der christlichen Tradition der Nächstenliebe fest: Liebe den Nächsten – denn Du bist es selbst.
Deshalb wollen wir uns von WinLi bei allen bedanken, die an unterschiedlichster Stelle weiter mit uns unterwegs sind. Bedanken möchten wir uns aber auch bei denen, die erst einmal pausieren müssen, weil andere Belange Priorität brauchen. Bleibt trotzdem in Gedanken und Gefühlen bei uns, denn das lokale soziale Netzwerk des Miteinanders hilft uns das globale egoistische Chaos der Ausbeutung auszuhalten. Resilienz ist das Fremdwort für ein intaktes, soziales, seelisches Immunsystem.
Wir freuen uns gemeinsam mit Euch auf das hoffentlich erfolgreiche neue Jahr anstoßen zu können.  Es grüßt Euch herzlich im Namen des Vorstandes von WinLi

Siegfried Charlier, 1.Vors. Willkommen in Lindlar e.V. (WinLi)

© 2016 WinLi e.V.