Kategorie: Archiv

Einweihung “Haus der Nationen”

Internationale Tänze, Kulinarisches aus aller Welt, Zeit für Gespräche, viel Musik und das alles bei strahlendem Sonnenschein und in freundschaftlicher-entspannter Atmosphäre: Die offizielle Eröffnung der neuen Lindlarer Flüchtlingsunterkunft „Haus der Nationen“, organisiert von WinLi und der Gemeinde Lindlar, begeisterte die zahlreichen Besucher und Flüchtlinge gleichermaßen. Nach der Begrüßung durch den WinLi-Vorsitzenden Siegfried Charlier und Bürgermeister Dr. Georg Ludwig, erfolgte zunächst die Einsegnung des Gebäudes durch die verschiedenen in Lindlar ansässigen Glaubensgemeinschaften. Weiterlesen

Spendenübergabe an den SSV Süng

Mitte Juni hatte die WinLi-Fußballmannschaft im Rahmen eines in toller Atmosphäre ausgetragenen Benefizspiels das Allstar-Team der Gemeinde Lindlar, angeführt von Bürgermeister Dr. Georg Ludwig, deutlich mit 5:1 besiegt. Und nicht nur in sportlicher Hinsicht war die Veranstaltung ein voller Erfolg: Unter dem Motto „Flüchtlinge kicken für Lindlarer“ wurden durch den Verkauf von Würstchen und Getränken insgesamt 455 Euro eingenommen, die als finanzielle Unterstützung für den neuen Kunstrasenplatz des SSV Süng bestimmt waren. Im Rahmen des Juxturniers zur Einweihung der neuen Sportstätte in Hartegasse-Süng wurde der Erlös nun in Form eines symbolischen Schecks an die Verantwortlichen des Sportvereins überreicht.
Auch die Teilnahme am Juxturnier verlief für das WinLi-Team äußerst erfolgreich. In packenden Partien sicherte sich die internationale Auswahl in einem Teilnehmerfeld von 20 Mannschaften am Ende den dritten Platz. Einige der WinLi-Spieler zeigten auf dem Platz besonders überzeugende Leistungen und wurden inzwischen von Vertretern verschiedener örtlicher Vereine als neue Spieler angeworben.

Mitglied bei WinLi werden!!!

Um besser agieren zu können, ist WinLi seit August 2015 ein eingetragener Verein. Von der Vereinsgründung versprechen wir uns zum einen Zugang zu öffentlichen Mitteln und zum anderen die Möglichkeit, Spendenquittungen (gemeinnütziger Verein) an unsere Unterstützer ausstellen zu können. Werden Sie Mitglied, unterstützen Sie uns bei unserer Flüchtlingsarbeit in Lindlar und sorgen Sie durch Ihre Mitgliedschaft dafür, dass wir noch mehr bewegen können. Der jährliche Vereinsbeitrag beläuft sich auf 12€ (Mindestbeitrag).

Als Dankeschön den Pinsel geschwungen

„Mit dieser Arbeit möchten wir den Menschen hier ein Geschenk machen und uns von Herzen dafür bedanken, dass wir hier sein dürfen“, erklärt der 25-jährige Nabil in gebrochenem, aber gut verständlichem Deutsch. Er und drei weitere, ebenfalls aus Syrien stammende und zurzeit in Lindlar untergebrachte, Flüchtlinge haben in Teamarbeit binnen weniger Tage die dringend erforderlichen Renovierungsarbeiten in der Gemeindebücherei Lindlar durchgeführt. Und so strahlt der hintere Bereich der Räumlichkeiten nun in sonnigem Gelb und kann künftig als Ausstellungsfläche für den Bereich „Neue Medien“ genutzt werden. Bis es endlich soweit war, dass die Arbeiten in Angriff genommen werden konnten, waren jedoch zahlreiche Hürden zu bewältigen. Bereits zu Beginn des Jahres habe man bei der Gemeinde bezüglich der Renovierung angefragt, erzählt Isabelle de Rochette vom Büchereiteam, jedoch aufgrund fehlender finanzieller Mittel eine Absage erhalten. Daraufhin sei relativ schnell die Idee entstanden, bei der Flüchtlingsinitiative WinLi (Willkommen in Lindlar) anzufragen, ob es gegebenenfalls unter den in Lindlar lebenden Asylbewerbern Interesse gäbe, die Arbeiten ehrenamtlich zu übernehmen. Die Bereitschaft zu helfen sei bei den Flüchtlingen von Beginn an groß gewesen, so WinLi-Koordinatorin Heike Bartsch, die bürokratischen Hürden allerdings ebenso. Obwohl die Renovierungsarbeiten unentgeltlich durchgeführt werden sollten, musste ein Antrag mit einer genauen Beschreibung der Tätigkeit an das Ausländeramt in Gummersbach gestellt werden. Generell dürfen Asylbewerber in Deutschland während der ersten drei Monate ihres Aufenthaltes nicht arbeiten. Doch auch danach sei es aufgrund der Vorschriften für einen Flüchtling praktisch unmöglich, einen Job zu finden, selbst wenn die Bereitschaft zur Einstellung beim potentiellen Arbeitgeber vorhanden sei. Das populäre Vorurteil vieler Bürger, Asylbewerber nähmen den Deutschen Arbeitsplätze weg, sei daher völlig aus der Luft gegriffen. „Dabei sehnen sich die Menschen nach Beschäftigung und einem strukturierten Tagesablauf“, erklärt Bartsch und ergänzt: „Zumindest die Teilnahme an ehrenamtlicher Tätigkeit sollte doch für jeden einfach so möglich sein“. Auch das Absolvieren eines unbezahlten Praktikums unterliegt einem Prüfungsverfahren mit strengen Richtlinien und wurde in verschiedenen Fällen bereits abgelehnt, obwohl ortsansässige Unternehmer solche Stellen angeboten haben. Dabei haben viele der Flüchtlinge in ihrer Heimat in Berufen gearbeitet, die in Deutschland durchaus gebraucht werden. So setzte sich das Malerteam aus Syrien zusammen aus Hilfsingenieur Nabil (25), Zimmermann Muamadanas (24), Apotheker Assad (37) sowie dem 26-jährigen Buchhalter Mouhamad, die die Möglichkeit einer sinnvollen Beschäftigung sichtbar genossen haben.

Mit großem Eifer wurden die Renovierungsarbeiten in der Lindlarer Gemeindebücherei in Angriff genommen.

Mit großem Eifer wurden die Renovierungsarbeiten in der Lindlarer Gemeindebücherei in Angriff genommen.

Gemeinsam mit Isabelle de Rochette vom Büchereiteam freuen sich Assad, Muamadanas, Nabil und Mouhamad(v.l.) über die neu gestalteten Räumlichkeiten.

Gemeinsam mit Isabelle de Rochette vom Büchereiteam freuen sich Assad, Muamadanas, Nabil und Mouhamad(v.l.) über die neu gestalteten Räumlichkeiten.

Aufruf der Gemeinde

Die Gemeinde Lindlar appeliert an die im Gemeindegebiet wohnenden Bürger, leerstehende Wohnungen zu melden, da in absehbarer Zeit alle Flüchtlingsunterkünfte belegt sein werden. Näheres

Offizielle Eröffnung des neuen Flüchtlingswohnheims am Rathaus

Am Sonntag, den 23.08.2015 findet die offizielle Eröffnung der neuen Asylbewerberunterkunft am Rathaus statt. Die Veranstaltung wird um 11.00 Uhr mit einer Rede von Bürgermeister Dr. Georg Ludwig beginnen. Um 12.00 Uhr soll dann eine gemeinsame Einsegnung durch alle ortsansässigen Kirchen erfolgen.

 

Danach können die neuen Gemeinschaftsräume und evtl. auch Bewohnerzimmer (nur mit deren Einverständnis) besichtigt werden; mit  einem Rahmenprogramm bestehend aus Musik, Speisen und Getränken aus verschiedenen Nationen und anderen Aktionen (u.a. wird ein Streetart Workshop stattfinden) wird der Nachmittag bis ca. 16.00 Uhr gestaltet. Begleitend dazu wird im Sitzungssaal „Altes Wasserwerk“ eine kleine Foto- Ausstellung mit Bildern der Unterbringung der Asylbewerber und Flüchtlingen aus den 90-er Jahren gezeigt.

Plakat_Eroeffnung_Fluechtlingsheim HDN

Benefizspiel zu Gunsten des Sünger Kunstrasenplatzes

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAAm 13.06.2015 fand ab 14 Uhr auf dem Rasenplatz in Lindlar ein Benefizspiel zwischen der „WinLi- Weltauswahl“ und einem „Allstarteam“ der Gemeinde Lindlar, angeführt von unserem Bürgermeister Dr. Georg Ludwig statt. Waren die Aufbauarbeiten noch geprägt von starken Regenfällen und recht kühlen Temperaturen, so zeigte sich das Wetter am Nachmittag von seiner besten Seite. Bei schönstem Sonnenschein präsentierten sich beide Mannschaften bestens vorbereitet und überzeugten mit ansehnlichen Ballstafetten. Vor allem in der ersten Halbzeit konnte das Lindlarer Allstarteam mit Vertretern aus Rat, Verwaltung und Vereinswesen gut mithalten und so stand es nach der ersten Spielhälfte verdientermaßen 1:1.

In der ausgedehnten Halbzeitpause zeigte der Trickfußballer Julian Hollands von Fussballmarkt.com sein Können am Ball und verblüffte die Zuschauer mit vielen Kabinettstückchen. Außerdem nutzte der Moderator Rüdiger Hockamp von Team 3 die Gelegenheit zu zahlreichen Interviews.

Im zweiten Spielabschnitt dominierte dann aber die WinLi- Weltauswahl das Geschehen, während das Allstar- Team den Temperaturen seinen Tribut zollte. Unter Führung des WinLi- Coaches Moussa Daffe schaffte das Flüchtlingsteam einen am Ende doch ziemlich deutlichen 5:1 Sieg. Das Spiel blieb unter der aufmerksamen Leitung des Schiedsrichters Marc Philip Stöcker immer fair und freundschaftlich.

Im Anschluss an die Partie hatten alle Protagonisten noch ausreichend Gelegenheit das Spielgeschehen bei kühlen Getränken, Grillwurst und einem reichhaltigen Kuchenbuffet Revue passieren zu lassen. Untermalt wurde das Ganze von den Klängen der Band Secret Vaccine, denen es gelang, ihre Zuhörer bestens zu unterhalten. Bemerkenswert war, wie viele Flüchtlinge und Sünger Bürger den Weg zum Lindlarer Rasenplatz gefunden hatten. Alle Teilnehmer der Veranstaltung äußerten sich begeistert und wünschten eine Wiederholung im nächsten Jahr. Schön wäre es dann aber, wenn noch mehr Lindlarer Bürger der Veranstaltung beiwohnen würden.

Die überschüssigen Einnahmen werden dem SSV Süng in Kürze für die Finanzierung des Kunstrasenplatzes zur Verfügung gestellt.

An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen allen Akteuren, Helfern und Sponsoren zu danken, die uns an diesem Tag ehrenamtlich und unentgeltlich zur Seite gestanden haben. Unterstützt haben uns an diesem Tag:

  • die Erzquell Brauerei und Getränke Pütz in Lindlar,
  • der Team 3 – Moderator Rüdiger Hockamp,
  • Dominik Kaesberg und Julian Hollands vom Fussballmarkt.com,
  • die Band Secret Vaccine,
  • der Schiedsrichter Marc Philip Stöcker,
  • der TuS Lindlar mit Strom, Wasser und Platzmarkierung,
  • der Bürgermeister Dr. Georg Ludwig und sein Team,
  • zahlreiche Kuchenspender und freiwillige Helfer.

Weitere Informationen und Bilder unter oberberg-aktuell

Informationsabend Syrien

21 Jahre lang hat Dr. Christiane Römer-Strehl insgesamt in Syrien gelebt und dort als Archäologin gearbeitet. Auf Einladung von WinLi berichtete sich nun im Rahmen eines Informationsabends zum Thema Syrien über ihre persönlichen Erfahrungen während dieser Zeit. So gab sie den rund 40 Besuchern im Jubilate Forum anhand zahlreicher Fotos einen kurzen Überblick über Geographie und Geschichte des Landes, betonte die religiöse Vielfalt innerhalb der Bevölkerung, nannte Beispiele für verschiedene antike Ausgrabungsstätten und machte deutlich, welch große Bedeutung Syrien seit jeher im Machtpoker verschiedener Großmächte hatte. Vor allem die Lage des Landes am Handelsweg nach China weckte bereits in früheren Jahrhunderten bei vielen Herrschern Begehrlichkeiten. Mit der jüngsten Zerstörung der kulturellen und archäologischen Schätze durch die Terrormiliz Islamischer Staat werde die Identität eines ganzen Landes ausgelöscht, erklärte die Wissenschaftlerin betroffen. Im Anschluss an den Vortrag gab es Gelegenheit zu weiteren Fragen und Diskussionen.

Benefiz- Fußballspiel für den Sünger Kunstrasenplatz

Am 13.06.2015 findet ab 14 Uhr auf dem Rasenplatz in Lindlar ein Benefizspiel zwischen der “WinLi- Weltauswahl” und einem “Allstarteam” der Gemeinde Lindlar (angeführt von unserem Bürgermeister Dr. Georg Ludwig) statt. Neben dem Spiel (Anpfiff: 15 Uhr) wird es auch ein Rahmenprogramm geben.  Für das leibliche Wohl wird durch einen Getränkestand und einen Würstchengrill gesorgt. Alle überschüssigen Einnahmen werden dem SSV Süng für die Finanzierung des Kunstrasenplatzes zur Verfügung gestellt. Einladung-Sponsoren-Match

Weltreisetag zum Thema Syrien

Kultur, Essen und Musik aus Syrien standen im Mittelpunkt des ersten Weltreisenachmittages, zu dem die Flüchtlingsinitiative WinLi gemeinsam mit in Lindlar lebenden syrischen Flüchtlingen in das Jubilate Forum eingeladen hatte. Zunächst leitete Holger Stoltenberg-Lerche, verantwortlich für den WinLi-Orientierungskurs, eine interkulturelle Gesprächsrunde mit der Künstlerin Hiltrud Schinzel und dem syrischen Asylbewerber Nassar. Hierbei ging es um ein Kunstprojekt mit dem Thema „After the storm“. Den zahlreich erschienen Gästen wurden Fotos des, nach einem Sturm zerstörten, Düsseldorfer Zooparks präsentiert. Es folgte ein Meinungsaustausch über eigene Gefühle und Empfindungen und es wurde versucht, einen Zusammenhang zum Thema Flucht aus Syrien herzustellen. Später gab es auch noch die Möglichkeit, sich mit Hilfe verschiedener Maltechniken selbst künstlerisch mit dem Thema auseinanderzusetzen.


Die Hobbyköche Mohammad (37), Khalid (32), Nabil (25) und Omar (19) aus Syrien boten Kostproben verschiedener syrischer Leckereien an. Die Besucher waren begeistert von Indian Kebab (Fleischklöße in leicht scharfer Tomatensoße), Mtabal (Sesampaste mit Knoblauch und Joghurt), Fladenbrot und Salat. Zum Abschluss des Nachmittags gab es einen Einblick in die landestypische Welt der Musik und verschiedener Tänze. WinLi plant die Weltreisenachmittage künftig regelmäßig anzubieten, Schwerpunkt wird dabei jeweils ein Herkunftsland von in Lindlar lebenden Flüchtlingen sein.

WinLi – Statement

Vor dem Hintergrund einiger Polizeieinsätze der letzten Wochen im Kontext der Flüchtlingsunterbingung in Lindlar (Diebstahl bis Ziegenschächten) wollen wir Folgendes noch einmal grundsätzlich festhalten:

Willkommenskultur in Lindlar (WinLi) bedeutet für uns ehrenamtlichen Helfer eine „zwingende“, logische Schlussfolgerung aus unserer Haltung der nächstenliebenden Mitmenschlichkeit. Wenn alle Menschen gleich sind, dann haben auch alle Menschen ein legitimes Recht auf Sicherheit ihrer Person und ihrer Familie. Darüber hinaus empfinden wir auch vor dem historischen Hintergrund des Hitlerfaschismus und der daraus resultierenden Flucht vieler Deutscher aus Angst vor Verfolgung und Vergasung eine besondere deutsche Verpflichtung zur Hilfe in Not. Wir wollen den Flüchtlingen heute Zuflucht (Sicherheit) und die Möglichkeit einer Neu-Orientierung für ihr zukünftiges Leben bieten. Dazu bieten wir Begleitdienste, Sprachunterricht und Orientierung in unserer, erst einmal fremden Kultur, an.

Wir sind aber auch sehr daran interessiert über unsere Werthaltungen mit den Flüchtlingen in einen Dialog zu treten. Dieser Dialog fordert zu allererst einmal den gegenseitigen Respekt voreinander und keine missionarische Unterwerfung oder Zwangsintegration. Sowohl wir sollten neugierig auf das uns „Fremde“, Unbekannte sein, als auch die Flüchtlinge sollten neugierig sein auf das für sie Unbekannte und erst einmal Befremdende.

 

Wir sind gerne Gastgeber, erwarten dann aber auch von den bei uns willkommen geheißenen Gästen eine Rücksicht auf unsere Sitten und Gebräuche. Neben dem Recht auf persönliche Unverletzlichkeit (Verbot jeder Form von Gewalt – auch Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung) gilt dies auch für das Recht auf Eigentum (Verbot von Diebstahl) und Gebräuche wie dem Schlachten von Tieren in überwachten spezialisierten Einrichtungen wie Schlachtereien.

 

Wenn die Freiheit bei uns nun von einigen wenigen Flüchtlingen missbraucht wird, indem Gesetze übertreten werden, müssen wir einmal darauf hinweisen, dass das auch unter uns Deutschen so ist. Und zum anderen diesen Missbrauch nicht einfach tolerieren, sondern gemeinsam am Erhalt unserer Vertrauenskultur arbeiten. Dazu rufen wir alle auf: die Flüchtlinge, die ehrenamtlichen Begleiter von WinLi und die Bevölkerung von Lindlar.

Kommunionkinder spendeten Scheck und Fußbälle

Den Kommunionkindern von St. Laurentius Hohkeppel war es ein großes Anliegen, den in Lindlar lebenden Flüchtlingen zu helfen und so spendeten sie die Kollekte ihrer Erstkommunionfeier der Initiative WinLi (Willkommen in Lindlar). Bei der Übergabe des Schecks über 528, 34 Euro erzählte WinLi-Organisatorin Heike Bartsch den Kindern zunächst, warum die Menschen sich entscheiden, ihre Heimat zu verlassen und welche Strapazen sie während ihrer Flucht oftmals erleben. Als besonderes Geschenk für das WinLi-Fußballteam hatten die Kinder zehn Fußbälle mitgebracht. Beim gemeinsamen Kicker-Spiel mit Mitgliedern der Mannschaft wurden erste Kontakte geknüpft. Nachdem sich draußen die Sonne wieder zeigte, ging es gemeinsam zum nahe gelegenen Bolzplatz. Dass Fußball über Sprachgrenzen hinaus verbindet, zeigte sich dort wieder einmal ganz deutlich, als die kleinen Kicker mit den Spielern rund um WinLi-Coach Moussa ausdauernd um das runde Leder kämpften. Auch die anwesenden Eltern waren begeistert von dem gelungenen Nachmittag, vor allem, als einige der älteren Geschwisterkinder im Gespräch mit dem 21-jährigen Moussa aus Mali ihre Französischkenntnisse ausprobieren konnten.

“WinLi”-Treffen am 12.05.2015

Am 12.05.2015 findet das nächste große Treffen der “WinLi”- Initiative ab 19 Uhr im Forum des Gymnasiums Lindlar (neben der Voßbruchhalle) statt. Recht herzlich eingeladen sind hierzu alle Menschen, die sich über die Willkommenskultur in Lindlar informieren wollen und natürlich auch jene, die diese bereits aktiv in die Tat umsetzen.

Moas

Das italienisch/amerikanisches Unternehmerpaar Catrambone gründete auf Malta die Organisation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) und kaufte einen alten Fischtrawler der mit eigenen Mitteln zur Hilfsstation für Flüchtlinge umgerüstet wurde. Die PHOENIX I kreuzte 60 Tage lang im Mittelmeer und rettete 3000 Flüchtlingen das Leben. Jetzt beginnt ihr zweiter Einsatz. Eine durchaus unterstützenswerte Initiative.

Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/panorama/moas-reiches-paar-rettet-fluechtlinge-mit-phoenix-1-aus-mittelmeer-a-1002230.html

Link zur Homepage von MOAS: http://www.moas.eu/

“WinLI”-intern

Seit kurzem steht ein Login- Bereich für Besuchsdienste und sonstige “WinLi”- Aktivisten zur Verfügung. Hier gibt es neben hilfreichen Anleitungen für Besuchsdienste auch mehrsprachige Flyer zum Dublin – Verfahren. Ein Paßwort kann über Heike Bartsch bezogen werden.

Kommunionkinder spendeten für WinLi

Einen Scheck über 507,50 Euro überreichten die Kommunionkinder von St. Severin Lindlar jetzt im Jubilate Forum den Vertretern von WinLi. Traditionell wird der Erlös der Erstkommunionfeier für ein besonderes Projekt gespendet. In diesem Jahr fiel den Eltern und Katechetinnen die Wahl leicht: „Uns war wichtig, dass das Geld in Lindlar bleibt“, so Katechetin Gudrun Muthig, „und da WinLi zurzeit sehr aktuell ist, waren wir uns schnell einig, den Betrag für die Flüchtlingshilfe zu spenden“. WinLi-Koordinatorin Heike Bartsch nahm die kleinen Spender in Empfang und erklärte ihnen die Arbeit der Initiative. Im Anschluss statteten sie dem gerade im Gebäude stattfindenden Sprachkurs einen kurzen Besuch ab. Bevor es wieder nach Hause ging, bastelte Heike Bartsch, unterstützt von einigen jungen Helferinnen; mit den Kindern gemeinsam kleine Schutzengel aus Watte als Dankeschön: „Denn durch eure Spende seid ihr ja auch so etwas wie Schutzengel für die Flüchtlinge, die jetzt in Lindlar leben.“.ScheckWinLi

Stellvertretend für WinLi und die zahlreichen in Lindlar lebenden Flüchtlinge freuten sich Heike Bartsch, Seare und Moussa (hintere Reihe, v.l.) über den Scheck der Kommunionkinder.

ScheckWinLi2

Als Dankeschön wurden nach der Scheckübergabe gemeinsam Schutzengel gebastelt.

Treffen der Besuchsdienste

Am 06.05.2015 treffen sich die Besuchsdienste der Flüchtlingswohnheime im Gemeindegebiet zum Erfahrungsaustausch. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr. Ort: Jubilate Forum.

Vorher findet an gleicher Stelle um 18.30 Uhr das Vorbereitungstreffen für den Weltreisetag am 10.05.2015 statt. Wer sich an dieser Veranstaltung aktiv beteiligen möchte ist zum Vortreffen herzlich eingeladen.

© 2016 WinLi e.V.